Was hast du eigentlich für Gäste? - What kind of guests do you have?



So lautet eine der Standardfragen an die Gastgeberin der Black Forest Lodge. Eine Frage, die ich immer wieder gerne beantworte. Zur Abwechslung auch einmal schriftlich und für alle Leser des Blogs. Die Antwort lautet: das Publikum ist bunt gemischt.

Meine Gäste kommen durch die unterschiedlichsten Kanäle zu mir. Das Internet spielt heutzutage definitiv eine große Rolle. Nach einer “Lodge” im “Black Forest” oder “Unterkunft im Schwarzwald” wird ab und an gegoogelt, worüber man auf meine Webseite stößt. Auf den Buchungsportalen AirBnb und booking.com ist die Black Forest Lodge nach wie vor vertreten und das wird auch weiterhin so bleiben. Außerdem kommen immer noch Leute, die vor über einem Jahr in der Zeitung über die Eröffnung der Black Forest Lodge gelesen haben. Und wenn die Lodge oder ich, wenn auch nur am Rande, in einer Zeitung erwähnt werden, sehe ich das als wertvolle PR-Maßnahme. Bekannte, Freunde und Familie sind zu meiner Freude zum ersten oder wiederholten Mal ebenso regelmäßig zu Gast. Und größer wird der Anteil an Freunden von Freunden, die über zwei bis drei Ecken oder auf Empfehlung von jemand anderem kommen. Es ist immer spannend zu hören, wie meine Gäste auf mich aufmerksam wurden und daher frage ich bei direkten Buchungen gerne nach. Das ist eine meiner Standardfragen an die Gäste.

Die Menschen kommen von überall her. Viele kommen aus Deutschland, die allermeisten irgendwo aus Europa, aber es waren schon Leute aus allen Kontinenten bei mir zu Gast und das ehrt mich.

Und warum nächtigt man in der Black Forest Lodge? Die Gründe hierfür sind ebenfalls sehr vielfältig. Die Ruhesuchenden, Naturliebhaber und Sportler tauchen im Slogan auf, das stimmt. So denken die meisten Leute bei meinem Zielpublikum auch als erstes an Wanderer. Und es gibt sie. Ich freue mich wirklich jedes Mal besonders, wenn jemand gewandert oder mit dem Rad kommt. Und ich lasse müde Sportler sehr gerne herein, auch wenn sie nass und dreckig sind und nur eine Nacht bleiben. Und wenn sie nichts zu essen dabei haben, dann müssen sie auch nicht hungrig ins Bett gehen. Da ich ihre Situation verstehen kann, habe ich auch ein Herz für müde Sportler. Allerdings könnte ich von dem Geschäft mit den Wanderern alleine nicht leben.

Aber es gibt ja noch viel mehr Gründe für einen Aufenthalt in der Black Forest Lodge: Nicht zu unterschätzen ist der Anteil der Gäste, die in der Umgebung Freunde oder Familie besuchen. Viele ziehen es vor, sich nicht bei ihren Verwandten oder Freunden mit Anhang in eine kleine Wohnung zu quetschen, sondern ein wenig mehr Privatsphäre zu haben und mieten daher ein Zimmer in der Nähe.

Dies führt zu einem weiteren Punkt: im Vergleich zu vor 30 Jahren leben Familien heute viel verstreuter und allgemein wird viel mehr gereist. Wo Familientreffen früher oft im Heimat- und Wohnort von allen Beteiligten stattfinden konnten, sind die Leute heutzutage an verschiedenen Orten - und möchten sich doch gerne treffen. Da mein Haus mit 12 Zimmern und zusätzlichen Aufenthaltsräumen bei Normalbelegung Platz für 24 Leute bietet, eignet es sich für Familientreffen, was auch nachgefragt wird. Das gleiche gilt für andere Gruppen wie Mountainbiker, Lesekreise, Klassentreffen etc.

Der Schwarzwald ist international eine Marke und viel bekannter als ich dachte, weshalb besonders im Sommer viel internationales Klientel unterwegs ist. Einige Familien nutzen die Black Forest Lodge als Ausgangspunkt, um ganz Baden-Württemberg inklusive dem Elsass mit dem Auto zu erkunden.

Auch angesprochen fühlen sich alleinreisende Frauen von der Black Forest Lodge, wenn sie sehen, wer hinter dem Projekt steht. Wenn sie zum ersten Mal alleine auf Wandertour gehen, gebe ich ihnen auch gerne meine Visitenkarte mit und sage ihnen, dass sie mich jederzeit anrufen können, wenn sie sich verlaufen oder ein Problem haben. Das gibt Sicherheit. Bei Männern oder Paaren biete ich diesen Service übrigens auch ab und zu an. Und zuguterletzt gibt es auch noch die Leute, die beruflich unterwegs sind und bei mir unterkommen. Für ein paar Tage oder auch für länger. Letztes Jahr waren eigentlich immer ein bis zwei Monteure, vorwiegend aus Osteuropa, für ein paar Wochen bei mir beherbergt. Diesen Sommer über hatte ich drei Dauergäste aus Deutschland, die sogar für ein paar Monate hier gewohnt haben - entweder im Rahmen eines Praktikums, oder weil sie eine neue Arbeitsstelle in der Region angetreten haben und die Wohnungssuche sich als gar nicht so einfach gestaltet hat.

Wie angekündigt ist das Klientel der Black Forest Lodge bunt gemischt! Und gerade dieser Mix gefällt mir und die Lodge wird ihrem Namen als offenes Haus gerecht.

Willkommen ist jeder, der ins Haus passt und sich hier wohlfühlt, unabhängig vom Alter, der Herkunft, der Dauer und dem Grund des Aufenthalts. Es ist immer toll, wenn die Hausgäste sich bei einem gemeinsamen Abendessen versammeln und ins Gespräch kommen. Dann lebt die Lodge besonders.

Ach ja, und um die Anfangsfrage “Was hast du eigentlich für Gäste? “ nochmal aus einer anderen Perspektive zu beantworten: Die allermeisten meiner Gäste sind sehr, sehr nett!

__________________________________________________________

This is one of the questions that I am asked on a regular basis. A question, that I am not tired of answering. This time, I will answer it in written form and for all the readers of the blog. In one sentence, the answer is: the guests are a colorful mix.

They arrive via different channels. These days, the internet plays undoubtedly a major role. People do google a “lodge” in the “Black Forest” and have come across my website that way. Further, the Black Forest Lodge is still bookable through leading portals such as AirBnb and booking.com and I don’t plan to change this for now. And there are still people who visit after having read about the opening in the newspaper last year. If the Lodge or I are mentioned in a even very small newspaper article, this is great PR. Acquaintances, friends and family luckily still belong to my guests as well, some come for the first time and others return. It is always exciting to hear how my guests became aware of the Lodge and that is a question that I like to ask them.

People come from everywhere. Many are from Europe, most of them somewhere from Europe but I have already had guests from all continents!

And why do you stay in the Black Forest Lodge? There are multiple reasons. The “nature lovers, sports enthusiasts and people seeking peace and quiet“ appear in the slogan. And that’s why most people think of hikers as my main target audience first. And there are hikers. It makes me happy every time somebody reaches the Lodge hiking or biking. And the doors are always open for tired athletes, even if they are wet, dirty and stay for only one night. And if they are still hungry, I will make sure that they won’t go to bed hungry. As I can understand their situation, I do have a heart for tired sportspeople. But I could not make a living only from the business with hikers passing by.

But there are many more reasons for a stay in the Black Forest Lodge: The part of the guests who visit friends or family in the area is not to be underestimated. Many of them prefer to have a bit more privacy and take a room somewhere nearby instead of squeezing into a small flat with all their relatives or friends. This leads me to an important point: compared to 30 years are, families are spread and people travel more. As my house can accomodate up to 24 people (or even a few more) in 12 rooms and disposes of a common area, it is suitable for family gatherings. And I do get requests for this, equally as, for example mountainbiker groups, reading circles and class reunions.

The Black Forest is a brand on an international basis, and there are people from everywhere, especially during the summer months. Many families use the Black Forest Lodge as a starting point in order to discover southern Germany and the French Alsace by car.

Women travelling solo like to come to the Lodge as well, when they see who is behind the project. If they go hiking on their own for the first time, I use to give them my card and to assure them that they can call me anytime, should they get lost or have a problem. By the way, I sometimes offer this service to men or couples from time to time as well.

Last but not least, there are business travellers. For a few days or people staying for longer. Last year, there have almost always been one or two workers from eastern Europe. And this summer, I have had three permanent guests for even a few months - either in the scope of an internship or because they started a new job in the area and it was not so easy to find a suitable flat.

As I previously mentioned, the guests of the Black Forest Lodge are diverse! I like this mix a lot, as it proves that the Lodge is an open house.

Everybody who fits into the house and feels comfortable here is welcome, independent of the age, origin or the length of or reason for the stay.

It is always a pleasure to see the house guests gather and talk, like at the common dinners. The lodge is extremely alive on such evenings.

Oh, and to answer the opening question “What kind of guests do you have?” from a different perspective: the vast majority of my guests is really, really, nice!
Facebook Twitter Google+ Pinterest

1 comment

  • Takki
    Takki Samstag, 27. Oktober 2018 23:29 Comment Link

    Wow, sehr interessant und spannend welche Gäste du hast. Und schön zu hören, dass der Zeitungsbericht eine so nachhaltige Wirkung hat. Igelsberg und die Lodge sind einfach ein besonderer Wohlfühlort.

Leave a comment

×

Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden über aktuelle Veranstaltungen und Angebote und abonnieren Sie den Newsletter, welcher alle 3 Monate erscheint.

Sie können sich jederzeit wieder aus dem Verteiler austragen